zur Startseite

( Festschrift zur Orgelweihe )

St. Laurentius braucht eine neue Orgel

 

 

Der Orgelförderkreis

 

Rückblick auf die bisherigen Orgel - Instrumente
 


 

 

Bernau, im Mai  2007

Hoffnungsvolle Suche nach einer neuen Orgel

„Gehen wir die Suche hoffnungsvoll an" - war der Schlusssatz von Geistlichem Rat Pfarrer Josef Bacher anlässlich der von ihm und der Kirchenverwaltung  einberufenen  Pfarrversammlung im Pfarrheim zum Thema „Orgel" im Mai 2007. Er meinte damit die schon lange heiß diskutierte  Anschaffung  und  Suche einer neuen Orgel für die Bernauer Pfarrkirche.

Pfarrer Bacher erläuterte vor den zahlreich erschienenen Pfarrmitgliedern die Gründe die ihn, die Kirchenverwaltung und den Pfarrgemeinderat dazu bewogen haben, die Anschaffung einer neuen Orgel endgültig ins Visier zu nehmen. Eine neue Orgel sei für Bernau eine weit in die Zukunft reichende Investition  für  die  nächsten  100 Jahre, wenn nicht gar für weitere Jahrhunderte.

Er verwies auch auf das 2. Vatikanische Konzil, bei dem ausdrücklich der Kirchen- und Orgelmusik eine tragende dienende Funktion innerhalb der kirchlichen Liturgie zugesprochen wurde. Diese Einstellung bekräftigte jüngst auch der Münchner Erzbischof, Kardinal Friedrich Wetter,der dazu eine Broschüre, den Gastbrief 2007 herausgab. Die Pfeifenorgel, so das Konzil, solle als traditionelles  Instrument  hochgehalten werden.

Diese Entscheidung für eine neue Orgel ist der Kirchenverwaltung und dem Pfarrgemeinderat keineswegs leicht gefallen.  Vorausgegangen  waren eine mehrere Jahre anhaltende Auseinandersetzung und Aktivitäten.

Als Orgelsachverständiger des erzbischöflichen Ordinariats wurde Professor Friedemann Winkelhofer als kompetenter Gutachter gewonnen, der nach eingehender Untersuchung der 1947 erweiterten alten Orgel feststellte,  dass sie aus heutiger Sicht ein „absolut wertloses Instrument" sei - kein einheitliches Ganzes, sondern mehrmals ergänzt, mit einer unausgewogenen Intonation und primitiver Ausstattung, wobei „an deren Reparatur nicht zu denken sei." (siehe hierzu auch den Zeitungsbericht vom 27.06.2007 und den Bericht von A. Jost zu "Eine neue Orgel für die St. Laurentius-Kirche in Bernau")
(siehe hierzu  Bilder der alten Orgel)

Pfarrer  Bacher  nahm  in diesem Zusammenhang dann auch Stellung zu der als Alternative sich bietenden  wesentlich kostengünstigeren Lösung, nämlich einer elektronischen Orgel. Diese sei zwar in der Anschaffung unvergleichlich günstiger (ca. 50.000 Euro), aber sie sei ein reines Technikprodukt, das man  nur durch Lautsprecher wahrnehmen könne, und das darüber hinaus eine Lebensdauer von max. 20 Jahren habe, und es seien eben elektronische Töne, die da erzeugt würden. Im Gegensatz dazu sei die mechanische Pfeifenorgel etwas Lebendiges, ein echtes Kunsthandwerk  und  ein  großartiges Schmuckstück einer Kirche. Er fragte die Anwesenden: „Können wir uns das leisten?"

Professor Winkelhofers Vorschlag für Bernau wäre eine Orgel mit etwa 28 Registern. Dies sei natürlich ein gewaltiger Brocken. Pro Register müsste man mit ca. 10.000 bis 12.000 Euro rechnen. Der Gesamtaufwand  wurde nach ersten Schätzungen damals auf ca. 350.000 Euro veranschlagt; es erfolgte aber auch gleichzeitig der Hinweis, dass mit jedem Jahr Verzögerung mit einer Kostensteigerung gerechnet werden muß.

Im Mai 2007 haben der Pfarrgemeinderats und die Kirchenverwaltung dennoch grundsätzlich auf die Anschaffung einer neuen Orgel geeinigt, „wenn es die finanziellen Mittel erlauben."

Und so wurde bei dieser ersten Diskussion zur Finanzierung der Orgel festgestellt, dass für diesen Zweck bereits große Spendenbeiträge vorhanden sind und die Kirchenverwaltung einen nicht unerheblichen Betrag aus ihren Rücklagen zur Verfügung stellen würde. Daraufhin stellte auch Bürgermeister Daiber vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderates einen Förderbeitrag in Aussicht.

Die Diözese stellte schließlich den Orgelbau bei Nachweis eines soliden finanziellen Grundstocks in Aussicht.
Und im November 2011 war es dann soweit: D
ie erzbischöfliche Kunstkommission unter der Leitung von Monsignore Franzl vom erzbischöflichen Ordinariat begutachtete die vom Orgelförderkreis ausgesuchte Orgel und genehmigte schließlich den vorgelegten Entwurf von Orgelbauer Siegfried Schmid aus Knottenried bei Immenstadt  ( www.schmid-orgelbau.de/ ) zum Bau einer neuen Orgel in der Pfarrkirche St. Laurentius in Bernau.

Und alle an dem Projekt beteiligten Personen und Institutionen waren sehr zuversichtlich; haben doch Mitglieder des ehemaligen Kirchenchors Bernau und der jetzigen Chorgemeinschaft St. Laurentius einen

 Orgel - Förderkreis ins Leben gerufen,

der die Verwirklichung dieses großen Vorhabens einen großen Schritt näher erscheinen ließ.

Und nach bereits 6 Jahren konnte die Anschaffung der neuen  Orgel bereits verwirklicht werden.
 

Am 30. Juni 2013 weihte unser Hochw. Herr Pfarrer Josef Bacher
die neue Orgel in der Pfarrkirche St. Laurentius ein.

 ( - hier sehen Sie die gesamte Festschrift - )