zurück

Aktivitäten und Veranstaltungen

des Orgelförderkreises im Jahr 2010

Vorausschau:

Kalender für das Jahr 2011

Aufgrund der großen Nachfrage wurde nach den Kalenderausgaben 2009 und 2010 durch Axel Jost und Clemens Bauer auch für das Jahr 2011 wieder ein Kalender mit alten Ansichten von Bernau zusammengestellt.

Der Kalender 2011 ist für 10,-- EUR im Kur- und Verkehrsamt, in der Bücherei Bernau (Haus des Gastes) sowie bei "Blumen Nold"  erhältlich.
Der Erlös ist für die neue Bernauer Orgel bestimmt.

 - hier: auszugsweise  Kalenderblätter  -   Januar um 1933
                                                                   -   Maerz um 1911
                                                                   -   Dezember um 1956

Für 2011 gibt es wieder einen Kalender mit alten Ansichten von Bernau.
Der Erlös ist für die neue Orgel bestimmt.
Erhältlich für 10,-€ im Kur-und Verkehrsamt, in der Bücherei Bernau und bei Blumen Nold.

 

 

 

Der Orgelförderkreis dankt Axel Jost, Clemens Bauer und den Vertreibern, wie Kuramt, Bücherei, Blumen Nold und der Gemeinde Bernau an dieser Stelle  herzlich für ihren Einsatz.

 

Allgemeine Info:

Die Vorsitzende des Orgelförderkreises Heide Obermeier hat zusammen mit dem Bernauer Organisten Klaus Breuer und weiteren Ausschussmitgliedern in den letzten  Monaten bereits mehrere Orgeln besichtigt bzw. angehört, um sich über den Klang und die Bauweise der Instrumente zu informieren. Auch im Laufe der nächsten Monate werden noch weitere Orgelwerkstätten besichtigt und Angebote für die neue Orgel eingeholt.
Nach interner Festlegung des Ausschusses auf eine bestimmte Orgel, die den Vorstellungen des Orgelförderkreises entspricht,  werden die Unterlagen anschließend dem Erzbischöflichen Ordinariat zur Prüfung der Gesamtumstände (finanzielle Voraussetzung, bauliche/statische Situation usw.) vorgelegt. Erst dann kann in beiderseitigem Einvernehmen  der "Startschuss für die Auftragsvergabe" - und damit zum Bau der neuen Orgel erfolgen.

 

31. Dezember 2010, Spätnachmittag  -  Silvesterumtrunk beim "Sanne-Buckel"

Nach der kirchlichen Jahresschlußandacht an Silvester verabschiedeten auch heuer wieder die Bernauer Alphornbläser mit Gebirgslandler und die Böllerschützen mit mächtigen Salutschüssen das alte Jahr 2010 beim südl. "Sanne-Buckel".

    

    

Dazu schenkte der Orgelförderkreis heißen Kinderpunsch und Glühwein gegen eine Spende zugunsten unserer neuen Orgel aus.
 

 

19. Dezember, 2010, 15,30 Uhr  -   "Heilige Nachtvon Ludwig Thoma  im Kath. Pfarrheim

Die Adventslesung im Pfarrheim Bernau, zu der der Orgelförderkreis eingeladen hatte, stimmte die zahlreichen Besucher bei winterlich kaltem Wetter richtig weihnachtlich ein.
Hansjörg Decker, selbst Mitglied des Orgelförderkreises, las die bekannte Ludwig-Thoma-Geschichte „Die Heilige Nacht" in seiner bekannt bayerischen Art im wunderschön weihnachtlich geschmückten Pfarrheim.
Im voll besetzten Saal sang dazu die Chorgemeinschaft St. Laurentius unter der Leitung von Christi Diwischek.
Und als zusätzliche musikalische Umrahmung wurden von Thomas Pfliegl (Zither) und Sohn Seppi (Harfe) volkstümliche Weisen vorgetragen.
Alle Mitwirkenden hat man angesehen, mit welcher Freude sie an die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung herangegangen sind. Ihr Lohn war ein großer Applaus.
Danach rundete der Ausschank von Glühwein bei den zahlreichen Besucher den Erfolg des Spätnachmittags noch ab, der für die Orgel eine erstattliche Spendensumme erbrachte.

 

 

Die Veranstaltung vom 11. 11. 2010 mußte aus Krankheitsgründen abgesagt werden - Neuansetzung 27. Januar 2011 !
11. November 2010, 20,oo Uhr  -  "Im Anfang war das Ohr"  -  Texte und Flötenmusik zum Thema "Hören" im Kath. Pfarrheim

Monika Hossfeld aus Breitbrunn, ehemalige Nachrichtensprecherin, Moderatorin und Sprechtrainerin des Bayerischen Rundfunks stellt unter dem Titel "Im Anfang war das Ohr" literarische Texte zum Phänomen des menschlichen Hörens vor, die von ihrer Schwester Christiane Hossfeld-Luckeneder auf der Flöte musikalisch umrahmt werden. Frau Hossfeld - Luckeneder war nach ihrem Studium in Freiburg und Paris Soloflötistin an der Pforzheimer Oper und Piccolistin  des Philharmonischen Orchesters Augsburg. Heute lebt sie freischaffend in Österreich.Zur Vorlesung kommen u.a. Texte von Clemens Brentano, Heinrich Heine, Thomas Mann, Ingeborg Bachman und Franz Kafka. Dazu Flötenstücke nach Kompositionen von C. P. E. Bach, W. A. Mozart, Franz Schubert, Robert Schumann, Claude Debussy und Emil Kronke.

 

31. Oktober 2010, 19,oo Uhr  -  Alpenländisches Benefizkonzert in der Kath. Pfarrkirche

Mitwirkende:   Die Oberndirndln, Samerberger Weisenbläser, Biwi und Marille Rehm, Chiemgauer Saiten-Ensemble, Simon Rottmeier, Harfe  und die Bernauer Alphornbläser (Doppelklick zu gesamten Zeitungsartikel).

 

25. Sept. 2010, 20,oo Uhr  -  Lesung "Astutuli" -  mit Pfarrer Rupert RIGAM

Rupert Rigam konnte nach dem Erfolg seines Vortrags im Jahre 2009 über die "Agnes Bernauerin" erneut für eine Lesung im Kath. Pfarrheim gewonnen werden. Er präsentierte "Astutuli", eine Baierische Kommödie von Carl Orff.

In dem Stück geht es um menschliche Begierde und Eitelkeiten und vor allem darum, wie diese den Verstand vernebeln können - sozusagen von den „ziemlich Schlauen, die sich für besonders klug halten“, die der lateinische Titel Astutuli  ins  Hochdeutsche übertragen bezeichnet.
( - die Handlung und zum Zeitungsartikel - )

Die musikalische Umrahmung hat Walter Kohlauf, Musiklehrer aus Miesbach, übernommen.

 

 

 

10. August 2010, 19,oo Uhr  -  Pfarrfest zum Kirchenpatrozinium

 

Die Pfarrgemeinde St. Laurentius  feierte in der Pfarrkirche mit einem Gottesdienst samt Chor und Orgelbegleitung ihr diesjähriges Patrozinium.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Bernauer und Gäste zum Patroziniumsfest im Pfarrhof herzlich eingeladen.

Die Musikkapelle Bernau verlegte ihr Kurkonzert vom Kurgarten auf den Platz vor  dem  Pfarrhof.  Der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung übernahmen die Bewirtung. Die katholische  Jugendgruppe hat für die Kinder einen Spieleparcours angeboten (siehe auch Chg.-Ztg. vom 17.08.2010).

Der Erlös der Veranstaltung kam der Bernauer Orgel zugute.

Pfarrer Josef Bacher und seine Helfer/innen freuten sich über die vielen Besucher.

 

 

 

23. Juli 2010, 20,oo Uhr  -  "Lange Nacht der Musik"  in der Kath. Pfarrkirche

Der Orgelförderkreis St. Laurentius veranstaltete zugunsten einer neuen Orgel in der Bernauer Pfarrkirche eine  „Lange Nacht der Musik“.

Dabei gestalteten viele musikalische Gruppierungen aus Bernau in einem Wechsel von etwa 20 Minuten einen abwechslungsreichen Abend, dem viel Lob und zurecht auch eine hervorragende Kritik folgte ( siehe auch Bernau aktuell Nr. 18/10 ).

Kurz nach Mitternacht beendete die Musikkapelle Bernau u. a. mit zwei Sätzen aus „Old English Tunes and Airs“, von William Goodwin aus dem 18. Jhdt. und dem „Abendlied“ von J.G. Rheinberger stimmungsvoll die vom Bernauer Orgel-Förderkreis angeregte „Lange Nacht der Musik“ in der Pfarrkirche St. Laurentius, die wohl für alle Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.
Pfarrer Josef Bacher, wünschte eingangs bei seiner Begrüßung , dass der Abend den Zuhörern Freude, Besinnung und innere Einkehr bescheren und natürlich auch möglichst viele Spenden für die Orgel erbringen möge.

Klaus Breuer an der „alten Orgel“ eröffnete fulminant mit Präludium und Fuge in C-Dur, von Joh. Seb. Bach den Abend, wobei für einen aufmerksamen Zuhörer im leiseren zweiten Stück des Pariser Organisten Louis Vierne, durchaus Mängel der jetzigen Orgel zu vernehmen waren.
Bernadette Osterhammer, die ursprünglich die Idee zu dieser „Langen Nacht der Musik“ hatte, zeigte mit ihrem Kinderchor überzeugend, wie man heute Mädchen und Buben so richtig zum frischen Singen und Musizieren begeistern kann, wobei auffiel, dass bei allen an diesem Abend auftretenden Chören die weiblichen Mitwirkenden weitaus in der Überzahl waren. Es folgte die „Kleebach Soatnmusi“ mit  Bass, Hackbrett, Zither und Gitarre sowie einer „Ziach“ mit fein akzentuiertem Spiel sowie einer interessanten Auswahl der Stücke.
Michaela Leidel am Klavier stellte mit Bravour ihren Bernauer Jugendchor vor, den ihr Sohn Max mit Saxophon oder Klarinette einfühlsam begleitete und bei dem abwechselnd verschiedene Spieler an der Cajon für den richtigen Rhythmus sorgten.
Auf hohem künstlerischen Niveau präsentierte sich der Dirigent der Bernauer Musikkapelle Albert Osterhammer, Mitglied der Münchner Philharmoniker, auf der Bass-Klarinette sowie der Klarinette mit anspruchsvoller Sololiteratur von Bach bis Messiaen.
Erstaunliche gesangliche Reife und nahezu professionelles Auftreten zeigte der Hittenkirchner Jugendchor unter der Leitung von Lisa Wollschlager.
Thomas Pfliegl an der Zither und Sohn Seppi an der Harfe spielten sich spontan in die Herzen der Zuhörer und staunend durfte man erleben, wie der bekannte Pop-Song „Only you“ auf einem Volksmusikinstrument klang.
Im Anschluss daran bot der Bernauer Kirchenchor, die Chorgemeinschaft St. Laurentius, mit Dirigentin Christl Diwischek überzeugende Gesangskultur und feine Nuancierungen in alten Volksliedern und geistlichen Liedern.
Das Hornquartett Cornissima, vier junge attraktive Musikstudentinnen, füllten den mit Kerzen anheimelnd erhellten Kirchenraum mit klangvollen Kostproben ihres Könnens.
Hierauf boten Solisten des Gesangstudios Markus Hofmann Spirituals und stimmungsvolle durchaus zum sakralen Rahmen passende Songs aus Musicals.
Die Berger Dirndl, drei junge Musikerinnen, mit Hackbrett, Gitarre, Zither und Querflöte im Wechsel, brachten stilvolle Stubenmusik, teils sogar mit modernen Elementen, so das zur Witterung des Abends passende „Raindrops keep fallin`on my head.“
Das gesangliche und instrumentale Aufgebot dieser „Langen Nacht“ zeigte deutlich, wie reich an Talenten und musikalischem Nachwuchs unsere Region ist, was natürlich nicht zuletzt durch viel persönlichen Einsatz geschulter und erfahrener Kräfte erst geweckt und entwickelt werden kann.
Auf jeden Fall war diese Musiknacht eine zündende Idee und an dieser Stelle sei nicht nur allen Instrumentalisten, Sängerinnen und Sängern herzlich im Namen des Orgel-Förderkreises gedankt, sondern auch allen freiwilligen Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.


                                                                                                                                                                                                                                                    (Bildvergrößerung durch Doppelklick)

 

25. April 2010, 20,oo Uhr  - "strings and more"

Die Instrumental- und  Gesangsgruppe "strings and more"  hat  im letzten Jahr bereits mit Erfolg zugunsten einer neuen Orgel ein Benefizkonzert gegeben, das bei allen Besuchern einen überaus großen Zuspruch gefunden hat.

Die Musiker aus dem Raum Rosenheim haben sich nunmehr wieder für ein Konzert zugunsten unserer neuen Orgel im Katholischen Pfarrheim bereit erklärt. Sie bieten ein abwechslungsreiches und  besinnliches Programm mit internationalen Kirchenliedern. 

 

 

 

 

 

10. April 2010, 13 bis 16 Uhr  -  Schmalznudeln und Hasenöhrl

Bernauer und Hittenkirchner Bäuerinnen setzten sich an   einem Samstagnachmittag im April im katholischen Pfarrheim auf recht originelle Weise für die Anschaffung einer neuen Orgel ein.
Sie verkauften selbstgebackene Schmalznudeln.
Die zahlreichen Besucher, meist Frauen, staunten über die  Vielfalt des Angebots aus der alten bäuerlichen Küche.
Was gab es da nicht alles an Köstlichkeiten zum unverzichtbaren Kaffee:
Aus(ge)zog(e)ne, Schux'n, Krapf'n, „Quarkbällchen" und  süße  Hasenöhrl sowie Haubenkircherlinge, gefertigt u. a. mit dunklem Weißbier, Almringe, Almnussen, Apfelkücherl und darüber hinaus interessante  Kuchen wie Eierlikörkuchen, Tiramisukuchen, Charlotte-Kuchen.
15   Bäuerinnen haben gebacken und fünf davon betreuten die Gäste.
Zur großen Freude aller Beteiligten „lohnte“ sich auch der Verkauf prächtig für die neue Orgel.
Der Orgel-Förderkreis sowie Pfarrer Josef Bacher bedankten sich nochmals herzlich  für diese einfallsreiche Spendenaktion, die musikalisch von den jungen „Drei Lausbuben" mit Ziach, Harfe  und  Ternorhorn stimmungsvoll untermalt wurde.

 

 

05. Januar 2010, 19,oo Uhr  -  Pfarrabend im Gasthof Kampenwand

Am Vorabend des Dreikönigstages, Dienstag, den 05. 01. 2010 fand im Gasthof Kampenwand vor über 300 Besuchern wieder der alljährliche Pfarrabend statt.

Mitwirkende beim bunten Programm waren die Musikkapelle und die Jugendkapelle Bernau, die Hafenstoaner Alphornbläser, die Sternsinger, der Kinder- und der Jugendchor, der Kirchenchor, Hansjörg Decker, die Lausbuben-Musi, die Schuaster Dirndl, die Seeberg-Dirndl und die Volksbühne Bernau.

Eine große Tombola zugunsten unserer neuen Orgel erwartete wie jedes Jahr die Besucher, die zur großen Freude des Orgel-Förderkreises 1.099 EUR erbrachte. Herzlichen Dank allen großzügigen Spendern!

 

 

Erfreuliche Aktivitäten zwischen Weihnachten und Neujahr

Am letzten Tag des Jahres schenkte der Orgel-Förderkreis nach der Jahresschlußandacht an Silvester bei strömendem Regen einen vom Bernauer Gewerbeverein gesponserten Glühwein aus, der trotz des schlechten Wetters einen Gewinn für die Orgel von 180 € einbrachte.
Der Orgel-Förderkreis bedankt sich an dieser Stelle herzlich beim Bernauer Gewerbeverein und seinem Vorsitzenden Norbert Klauck für die gesponserten Getränke und allen freiwilligen Helfern!
Gleich darauf wurde zu Beginn des neuen Jahres das "Orgelschwein" des Kirchenchors geschlachtet. Dabei "entdeckte" man 200,-- EUR.

 

 

Kalender für das Jahr 2010

 

Nach dem erfolgreichen und beliebten Erstkalender für das Jahr 2009 stellten nunmehr Axel Jost und Clemens Bauer erneut einen Kalender für das Jahr 2010 mit alten Ansichten von Bernau zusammen.

Der Kalender 2010 ist für 10,-- EUR im Kur- und Verkehrsamt, in der Bücherei Bernau (Haus des Gastes) sowie bei "Blumen Nold"  erhältlich.
Der Erlös ist für die neue Bernauer Orgel bestimmt.

( - hier auszugsweise  Kalenderblätter  -  Januar  -  Juni September )

 

Für 2010 gibt es wieder einen Kalender mit alten Ansichten von Bernau

Der Erlös ist für die neue Orgel bestimmt.
Erhältlich für 10,-€ im Kur-und Verkehrsamt, in der Bücherei Bernau und bei Blumen Nold.

 

P.S.:  Der Verkauf des von Axel Jost und seinem Helfer Clemens Bauer gestalteten Kalenders 2010 mit alten Postkarten-Ansichten von Bernau erzielte bisher einen stattlichen Gewinn von 850,-- EUR. 
Der Orgelförderkreis dankt Axel Jost, Clemens Bauer und den Vertreibern, wie Kuramt, Bücherei, Blumen Nold und der Gemeinde Bernau an dieser Stelle  herzlich für ihren Einsatz.

 
 

zurück